Glossar

Körper Entsäuern

Hersteller
Verfügbarkeit

Den Körper entsäuern

Der hektische Alltag und wenig Zeit für wirkliche Entspannung, Bewegungsmangel, Genussmittel, Alltagstoxine und eine säurelastige Ernährung, aber auch Medikamente und Kosmetika können den Körper auf Dauer übersäuern. Die Folgen sind vielfältiger Natur und den meisten Menschen nur allzu gut bekannt (auch wenn sie sie noch nicht mit dem Phänomen Übersäuerung in Verbindung bringen): Eine erhöhte Infektionsanfälligkeit, Hautprobleme, Haarausfall und brüchige Nägel, Verdauungsstörungen und Kopfschmerzen sind nur einige davon. Den Körper zu entsäuern kann jedoch Abhilfe schaffen und ein gesundes Gleichgewicht zwischen Säuren und Basen herstellen. Dazu ist es allerdings nötig, die richtigen Mittel und Maßnahmen aufeinander abzustimmen, um den Körper zu entsäuern und vor einer erneuten Übersäuerung zu bewahren.

Körper entsäuern: Säuren lösen

Wenn Sie Ihren Körper entsäuern möchten, müssen Sie zunächst abgelagerte Schlacken und Säuren lösen. Das erreichen Sie durch den Einsatz von beispielsweise Basentees und durch Basenfasten. Damit sich die gelösten Abbauprodukte und Säuren nicht erneut im Gewebe ablagern und dieses schädigen können, müssen sie jedoch zusätzlich neutralisiert werden. Basenpulver oder Basentabletten als Alternative erfüllen diese Aufgabe, schonen zugleich aber auch die körpereigenen Mineralspeicher wie Knochen, Haarboden und Zähne und wirken re-mineralisierend. Hierdurch kann der Körper entsäuern und sich erholen.

Gezieltes Ausleiten um den Körper zu entsäuern

Wichtig ist jedoch auch das eigentliche Entsäuern beziehungsweise Entgiften, bei dem Schlacken und Säurereste aus dem Organismus ausgeschieden werden. Zwar geschieht dies ohnehin täglich über Urin, Stuhl, Schweiß, die Haut und sogar die Atemluft – aber wer den Körper entsäuern und dabei effizient vorgehen möchte, muss diesen Vorgang beschleunigen und intensivieren. Für das gezielte Ausleiten empfehlen sich Produkte und Maßnahmen, die den Körper entsäuern und sich dabei vor allem des größten Organs bedienen: der Haut. Dazu sollten zum einen viele basische Getränke aufgenommen werden. Wasser ohne Kohlensäure, Kräuter- oder Basentees und basische Drinks oder Getränke-Basenpulver sind ideal. Hierdurch hat der Körper ausreichend Flüssigkeit für eine gesunde Schweißbildung zur Verfügung. Zudem kann der Körper mehr entsäuern, da auch die Urinmenge erhöht wird. Äußerliche Anwendungen mit Wasser tun Ihnen ebenfalls gut, dies empfahl schon Sebastian Kneipp. Ein Segen für Körper und Haut sind basische Badesalze wie z.B. der Badesegen, der für Voll- und Fußbäderbäder eingesetzt werden kann. Derlei Bäder regen die Haut dazu an, Säuren und Schlacken in vermehrter Menge abzugeben – sie sollten idealerweise mindestens 30 Minuten und besser eine Stunde dauern. Erst dann kann der Körper richtig entsäuern; Ihre Füße fungieren dabei als gleichsam dritte Niere. Wer sich mit Badewanne oder Fußbädern schwertut, für den ist das basische Osmose Gel von Ovimed eine Alternative. Dieses spezielle Osmosegel kann durch einfaches Einreiben und Abduschen Haut und Körper entsäuern (sog. mobiles Entschlacken)- und das mit geringem Aufwand, wodurch sie optimal auch im hektischen Alltag eingesetzt werden können. Ergänzende basische Reinigungs- und Duschgels ersetzen Bäder und Getränke beim Körper entsäuern zwar nicht, sie sind jedoch sinnvolle Zusätze im basischen Gesamtkonzept. Bleibt noch die Kosmetik nach der Hautreinigung. Ob Handcreme oder Körperlotion, gewöhnliche Hautpflegeprodukte sind günstigsten Fall pH-hautneutral, zumeist aber saurer, und um den Körper zu entlasten also gänzlich ungeeignet. Anders basische Kosmetika, die die Haut dazu anregen, Säuren abzugeben, den Körper entsäuern und im Falle von pflegender Kosmetika die Haut zudem sanft aber effektiv versorgen.

Nach oben